Eine Holzlasur anwenden

posted am: 31 Juli 2017

Holz zählt zu den nachwachsenden Rohstoffen und wird zur Anfertigung von Möbeln, Türen und als Fussbodenbelag verwendet. Holzhäuser und Gartenhäuser aus Holz vermitteln eine gemütliche Atmosphäre. Holz muss jedoch vor Witterungseinflüssen geschützt werden. Dazu eignet sich die Holzlasur, die durch ihre transparente Beschichtung Holzmaterialien vor Schäden bewahrt. Es gibt unterschiedliche Lasuren für Holz. Neben farblosen Produkten werden auch getönte Lasuren, deren Farbtöne den Baumsorten entsprechen, angeboten. Außerdem wird zwischen Dickschicht- und Dünnschichtlasuren unterschieden. Während sich Dünnschichtlasuren durch ihre flüssige Konsistenz auszeichnen, eignen sich Dickschichtlasuren für Anwendungen, bei denen keine tropfende Flüssigkeit erwünscht ist. 

Holzlasuren enthalten oft auch Harze, die das Holz auf natürliche Weise schützen. Mit offenporigen Produkten ist gewährleistet, dass das Holz atmen kann. Der effiziente Holzschutz muss in regelmäßigen Abständen erneuert werden. Bei einer Lasur wird das Holz geschützt, ohne dass die Optik beeinträchtigt wird. Die meisten Produkte sind ökologisch abbaubar und lassen sich einfach verarbeiten. Bei der Auswahl des geeigneten Produkts spielt der Holzschutzlasur-Typ eine wichtige Rolle. Mit der Angabe, dass eine Lasur „für maßhaltige Hölzer geeignet" ist, weist der Hersteller darauf hin, dass dieses Produkt für Türen Fensterrahmen und Rahmen verwendet werden kann. Holz verändert, durch den Einfluss von Temperaturschwankungen, Feuchtigkeit und Nässe, sein Volumen. Dünnschichtlasuren, die eine äußerst flüssige Konsistenz aufweisen, dringen tief in die Poren des Holzes ein und schützen das Material auch von innen.   

Eine Dünnschichtlasur besitzt einen höheren Feuchtigkeitsschutz als eine Dickschichtlasur. Um den Schutz zu gewährleisten, muss das Produkt in mehreren Schichten aufgetragen werden. Dickschichtlasuren sind in ihrer Konsistenz mit Lacken vergleichbar und bilden eine dicke Schutzschicht auf dem Holz. Da diese Produkte über eine zähe Konsistenz verfügen, dringen sie nicht so tief in das Holz ein und eignen sich vor allem für harte Holzarten. Deshalb werden Dickschichtlasuren hauptsächlich bei Renovierungen im Innenbereich verwendet. Holzschutzmittel sind meist in Sprühform erhältlich und werden auf die Oberflächen aufgesprüht. Dabei ist es wichtig, dass bei Lasuren im Außenbereich, während der Trocknungsphase, weder Blätter noch Staub auf die Lasur fallen.   

Oberflächlich schnell trocknende Lasuren erweisen sich bei ungünstigen Witterungsbedingungen als praktisch. Wenn die obere Schicht bereits getrocknet ist, können Regen und Nässe nicht mehr in das Holz eindringen. Die meisten Lasuren eignen sich für alle Holzsorten. Lasuren schützen Holztische auch vor Kaffeeflecken, während gleichzeitig die Maserung des Holzes bewahrt wird. Lasuren, die für den Außenbereich geeignet sind, verfügen zusätzlich über Inhaltsstoffe, die gleichzeitig vor Schimmelbefall schützen. Holzschutzmittel, die in den Innenräumen verwendet werden, unterscheiden sich durch ihre Zusammensetzung von Produkten für den Außenbereich. Ein UV-Schutz ist für Gartenmöbel und andere Holzgegenstände im Außenbereich besonders wichtig.   

Durch das Auftragen von mehreren Lasurschichten wird das Holz besser vor der UV-Strahlung geschützt. Lasuren die für den Außenbereich verwendet werden, sollten ebenfalls ökologisch abbaubar sein. Im Freien stehende Gartenmöbel werden regelmäßig mit Lasuren behandelt. Dabei ist es wichtig, dass für die Schutzschicht umweltgerechte Produkte verwendet werden. Entsprechende Produkte sind im Handel erhältlich und mit Sicherheitssiegeln, wie dem Blauen Engel, gekennzeichnet. Lasuren für den Innen- und Außenbereich werden in einer großen Auswahl in Baumärkten und im Internet angeboten.

Teilen